Ärzte Zeitung online, 18.09.2009

Akademische Ausbildung für Hebammen

BERLIN (dpa). Hebammen können künftig auch eine akadamische Ausbildung erhalten. Der Bundesrat billigte am Freitag ein vom Bundestag verabschiedetes Gesetz. Danach können die Länder für Hebammen, Logopäden, Physiotherapeuten und Ergotherapeuten probeweise eine universitäre Ausbildung einführen.

In diesen Berufsausbildungen gebe es bereits jetzt einen hohen Anteil von Schülern mit Fachhochschulreife oder Abitur, hieß es zur Begründung. Das Bundesgesundheitsministerium soll bis zum 31. Dezember 2015 dem Bundestag über die Ergebnisse des Modellvorhaben berichten. Das Gesetz geht auf eine Initiative der Länder zurück.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »