Ärzte Zeitung online, 22.09.2009

Behinderte in Heim misshandelt - Anzeige

EISINGEN/WÜRZBURG (dpa). Im skandalträchtigen Behindertenheim Sankt-Josefs-Stift in Eisingen bei Würzburg sollen erneut Menschen misshandelt und genötigt worden sein. "Es geht aber nicht um Züchtigung", sagte der Geschäftsführer Bernhard Götz am Dienstag.

Wegen des Verdachts der Nötigung, der Misshandlung Schutzbefohlener und der Körperverletzung habe er Ende Juli eine ehemalige Mitarbeiterin bei der Staatsanwaltschaft Würzburg angezeigt. Diese habe eine behinderte Frau eine halbe Stunde lang drangsaliert und dabei gefilmt, sagte Götz und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der "Süddeutschen Zeitung". In den 90er Jahren war das katholische Heim bereits in die Schlagzeilen geraten, nachdem dort Behinderte beispielsweise sexuell missbraucht worden waren.

Topics
Schlagworte
Pflege (4525)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »