Ärzte Zeitung online, 22.10.2009

Pflegeversicherung: SPD nennt Koalitionspläne unsinnig

BERLIN (dpa). Die SPD hält die Pläne von CDU/CSU und FDP, die Finanzierung der Pflegeversicherung um einen Kapitalstock zu ergänzen für unsinnig. "Wir haben in der Finanzkrise gesehen, dass Kapitalstöcke in Milliardenhöhe vernichtet worden sind", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, am Donnerstag im ZDF-Morgenmagazin.

Die künftigen Koalitionspartner wollen neben den prozentual vom Arbeitslohn erhobenen Beiträgen zur Pflegeversicherung zusätzliche Pauschalbeiträge von mehreren Euro pro Monat einführen. Dieses Geld soll angespart werden und zur Deckung künftiger Mehrausgaben verwendet werden.

Oppermann kritisierte auch die Absicht der künftigen Regierungspartner, Schulden für erwartete Mehrausgaben in Sozialkassen in Nebenhaushalten unterzubringen. "Das wird dieses Land am Ende ruinieren", sagte der SPD-Politiker.

Topics
Schlagworte
Pflege (4649)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »