Ärzte Zeitung online, 23.10.2009

Experten: Sozialarbeit in Kliniken unterfinanziert

MÜNSTER (dpa). Die Sozialarbeit in Krankenhäusern wird für Patienten immer wichtiger, hat aber aus Sicht von Experten nur einen geringen Stellenwert im Gesundheitswesen.

Sozialarbeiter helfen Patienten nach der Klinik-Entlassung und bringen Therapien auf den Weg, etwa Reha-Maßnahmen und ambulante Pflege oder knüpfen Kontakte zu Selbsthilfegruppen. Im Vergleich zur ärztlichen und pflegerischen Versorgung sei der Sozialdienst der "unterfinanzierte Part", sagte der Pflegedirektor der Universitätsklinik Münster, Michael Rentmeister, am Donnerstag. Ende Oktober kommen 450 Experten zum Bundeskongress der Deutschen Vereinigung für Sozialarbeit im Gesundheitswesen in Münster zusammen.

Vereinigung Sozialarbeit: http://dvsg.org

Topics
Schlagworte
Pflege (4712)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »