Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Pflegekräfte hoffen auf mehr "Netto vom Brutto"

"Koalitionen sind Kompromisse -und so wurden viele gesundheits- und pflegerelevante Fragen im Koalitionsvertrag komprimiert oder ausgeblendet." Mit diesen Worten kommentierte der Geschäftsführer des Deutschen Pflegeverbands (DPV), Rolf Höfert, den Koalitionsvertrag von CDU, CSU und FDP aus Sicht der Pflege.

Wenn der Fokus jetzt finanzpolitisch auf mehr "Netto vom Brutto" liege, "so ist dieses Postulat dringend auch für die Leistungserbringer in der Pflege zu fordern", betonte der Pflegefachmann. Die Arbeit der 1,2 Millionen professionell Pflegenden müsse sich wieder lohnen. "Sonst geht uns der Nachwuchs flöten." Dass die Regierung die Pflegeversicherung weiterentwickeln und an den Bedürfnissen der Pflegebedürftigen orientieren wolle, sei zu begrüßen.

Andere Anliegen der Pflegeverbände hätten dagegen keinen Niederschlag im Vertrag gefunden. Dazu zählten die Verordnungsfähigkeit von Prophylaxen und aktivierender Pflege durch Pflegende oder die Fortschreibung eines Förderprogramms zur Personalbesetzung in Kliniken. (hom)

Lesen Sie dazu auch:
Schöne Postulate, noch garniert mit vielen Leerformeln
Vertragsärzte sehen Licht und Schatten
73b: Hausärzteverband fühlt sich bestätigt
Klinikärztegewerkschaft will jetzt Taten sehen
116b: Kliniken verlangen Abbau von Hemmnissen
Opposition zerpflückt schwarz-gelbe Pläne

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »