Ärzte Zeitung online, 26.10.2009

Studie: Pflege belastet vor allem Geringverdiener

BERLIN (dpa). Menschen mit geringen Einkommen sind bei der häuslichen Pflege von Angehörigen einer Studie zufolge am stärksten belastet. Sie organisierten die Pflege oft ganz allein, außerdem fehle ihnen das Geld für eigene Erholung, teilte der AOK-Bundesverband am Montag in Berlin unter Berufung auf eine Langzeitstudie der Universität Hamburg mit.

Die Pflegenden haben demnach häufig noch einen anderen Job. 1997 waren rund 60 Prozent der pflegenden Angehörigen nicht berufstätig, heute sind es nur noch knapp 46 Prozent. Zudem sind die Pflegenden mit durchschnittlich 60 Jahren heute drei Jahre älter als noch 1997.

Topics
Schlagworte
Pflege (4652)
Organisationen
AOK (7017)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »