Ärzte Zeitung online, 26.10.2009

Studie: Pflege belastet vor allem Geringverdiener

BERLIN (dpa). Menschen mit geringen Einkommen sind bei der häuslichen Pflege von Angehörigen einer Studie zufolge am stärksten belastet. Sie organisierten die Pflege oft ganz allein, außerdem fehle ihnen das Geld für eigene Erholung, teilte der AOK-Bundesverband am Montag in Berlin unter Berufung auf eine Langzeitstudie der Universität Hamburg mit.

Die Pflegenden haben demnach häufig noch einen anderen Job. 1997 waren rund 60 Prozent der pflegenden Angehörigen nicht berufstätig, heute sind es nur noch knapp 46 Prozent. Zudem sind die Pflegenden mit durchschnittlich 60 Jahren heute drei Jahre älter als noch 1997.

Topics
Schlagworte
Pflege (4712)
Organisationen
AOK (7065)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »