Ärzte Zeitung, 01.12.2009

Pflegeexperte: Ärzte sollen mehr beraten

BERLIN (hom). Der Geschäftsführer des Deutschen Pflegeverbandes (DPV), Rolf Höfert, hat die Ärzte zu einem größeren Engagement in der Beratung und Unterstützung pflegender Angehöriger aufgefordert.

"Vor allem dann, wenn es darum geht, den Bedarf an Pflege gegenüber den Kostenträgern deutlich zu machen, sind pflegende Angehörige auf die Hilfe der Ärzte angewiesen", sagte Höfert im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung." Viele Angehörige, insbesondere von an Demenz erkrankten Patienten, fühlten sich von den Ärzten "im Stich gelassen", kritisierte der Pflegeexperte.

Topics
Schlagworte
Pflege (4597)
Krankheiten
Demenz (2967)
Personen
Rolf Höfert (55)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »