Ärzte Zeitung, 10.12.2009

Pflegegeld auch im EU-Ausland

BRÜSSEL (taf). Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung dürfen nicht allein auf den Geltungsbereich der Bundesrepublik Deutschland beschränkt bleiben. Die EU-Kommission verlangt von der Bundesregierung eine Abkehr von der Praxis, Pflegeleistungen an Anspruchsberechtigte nur in Deutschland auszuzahlen.

Eine pflegebedürftige Person erhält bisher Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung lediglich im Heimatland. Wenn sich der Leistungsempfänger vorübergehend in einem anderen EU-Land aufhält, verweigert die Pflegekasse die Zahlung von Geldern in gleicher Höhe.

Nach Ansicht der EU-Kommission stellt dies eine ungerechtfertigte Beschränkung des freien Dienstleistungsverkehrs dar. In einer Stellungnahme fordert die EU-Kommission eine Korrektur. Ihrer Ansicht nach ist weder eine ernste Gefährdung der finanziellen Ausgewogenheit des deutschen Sozialversicherungssystems, noch der Bestand der Pflegeversicherung als Ganzes durch Zahlungen auch innerhalb der EU zu befürchten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »