Ärzte Zeitung online, 04.01.2010

Oranienburg setzt auf weitere Pflegestützpunkte

BERLIN (inh). Mit dem Pflegestützpunkt Oranienburg wurde vor kurzem der siebente Stützpunkt in Brandenburg eröffnet. Das teilt das Brandenburger Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie mit. Träger ist neben der AOK Brandenburg und der DAK-Berlin-Brandenburg der Kreis Oberhavel.

Pflegestützpunkte gibt es bereits in Erkner, Neuruppin, Eisenhüttenstadt, Werder, Lübben und Schwedt. In Senftenberg und Potsdam sollen Anfang dieses Jahres zwei weitere Angebote hinzukommen. Brandenburgs Sozialminister Günter Baaske schreibt dem weiteren Ausbau von Pflegestützpunkten eine Schlüsselrolle bei der Stärkung der häuslichen Pflege und der konsequenten Umsetzung des Grundsatzes "ambulant vor stationär" zu.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »