Ärzte Zeitung online, 18.12.2009

Kriterien für Pflegeheim-Noten bald auf Prüfstand

BERLIN (dpa). Die neuen Pflegenoten für Heime und ambulante Dienste sollen schon kurz nach dem Start überprüft werden. Dies soll auf einem Expertentreffen im Februar geschehen, sagte der Sprecher des Spitzenverbands der Gesetzlichen Krankenversicherung, Florian Lanz, am Freitag.

Die Fachleute werden nach seinen Worten darüber befinden, "ob die Systematik der Pflegenoten eventuell auch kurzfristig nachjustiert werden muss oder nicht".

Bei der Entscheidung für oder gegen ein Pflegeheim seien die Pflegenoten eine wichtige Entscheidungshilfe. "Deshalb ist es uns wichtig, die Systematik der Pflegenoten bereits nach wenigen Monaten gemeinsam mit Experten einer ersten Praxis-Bewertung zu unterziehen", sagte Lanz der dpa. Damit bestätigte er im Wesentlichen einen Bericht des Nachrichtenmagazins "Focus".

Anfang Dezember hatten die Kassen erste Noten für Heime verteilt. Prüfer der Medizinischen Dienste in einzelnen Ländern hatten moniert, schlechte Pflege sei mit Durchschnittsnoten von 1 (sehr gut) bis 5 (mangelhaft) nicht immer erkennbar. Die Kritik lautete, dass manche Heime zu gut abschneiden, weil Pflegemängel durch gute Werte etwa fürs Essen wettgemacht werden.

Lesen Sie dazu auch:
Erste Pflegezeugnisse stehen im Internet
Hospizstiftung nennt Pflegenoten "geschönt"
Pflegenoten weiter im Kreuzfeuer der Kritik

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »