Ärzte Zeitung, 13.01.2010

Pflegeeinrichtungen im Norden erhalten nur Note 3,1

KIEL (di). Der Medizinische Dienst der Krankenversicherungen (MDK) hat Schleswig-Holsteins Pflegeeinrichtungen im Internetportal ww.pflegelotse.de nur mittelmäßige Noten ausgestellt.

Mit einer Durchschnittsnote von 3,1 liegt der Norden auf einer Schulnotenskala deutlich unter dem bundesweiten Durchschnittswert von 2,2. Bislang sind 100 von rund 650 Einrichtungen im Land bewertet. Neun Einrichtungen aus Schleswig-Holstein erhielten die Gesamtnote mangelhaft. Die Bewertung setzt sich aus Noten für vier Teilbereiche (Pflege und medizinische Versorgung, Umgang mit Demenzkranken, soziale Betreuung sowie Wohnen, Verpflegung, Hygiene) zusammen.

Im Teilbereich Demenz erhielten gleich 34 schleswig-holsteinische Einrichtungen ein mangelhaft. Der MDK legt die Noten nach einer Erhebung für 64 Kriterien fest. Zusätzlich gibt es auch Noten von Bewohnern zu subjektiven Kriterien. Diese Bewertungen fallen deutlich besser aus, sie fließen aber nicht in die Gesamtbenotung ein. An der Bewertung hatte es heftige Kritik von Pflegeverbänden gegeben. Der Ersatzkassenverband vdek warnte davor, das Verfahren in Frage zu stellen. "Wir sind erst am Anfang eines lernenden Systems", sagte vdek-Chef Dietmar Katzer. Bis Ende des Jahres soll jede Einrichtung bewertet sein.

Topics
Schlagworte
Pflege (4597)
Krankheiten
Demenz (2967)
Personen
Dietmar Katzer (57)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »