Ärzte Zeitung, 11.03.2010

Ein-Euro-Jobs keine Lösung in der Pflege

BERLIN (HL). Der Deutsche Pflegerat sieht Langzeitarbeitslosigkeit nicht als ein grundsätzliches Hindernis, dass die davon betroffenen Menschen nicht auch in der Pflege arbeiten könnten. Kritisch beurteilt er aber den Vorstoß der nordrhein-westfälischen SPD-Vorsitzendenden Hannelore Kraft, in der Pflege Ein-Euro-Jobs zu schaffen und damit Engpässe zu beseitigen.

Wesentlich sei eine hinreichende Zahl ausreichend hoch qualifizierter Fachkräfte. Hier werde jedoch die Heranbildung von Nachwuchs vernachlässigt, kritisiert Franz Wagner, Vizepräsident des Deutschen Pflegerates.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »