Ärzte Zeitung online, 09.04.2010

Pflegeversicherung 2009 in schwarzen Zahlen

BERLIN (dpa). Die gesetzliche Pflegeversicherung hat trotz der Wirtschaftskrise im vergangenen Jahr schwarze Zahlen geschrieben. Der Überschuss lag bei knapp einer Milliarde Euro, geht aus Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums vom Freitag in Berlin hervor.

Das Ergebnis lag damit zum zweiten Mal nacheinander im Plus. 2008 betrug der Überschuss 627 Millionen Euro. Dies ist eine Folge der Beitragserhöhung von Mitte vergangenen Jahres. Davor schrieb die Pflegeversicherung - mit einer rein statistisch bedingten Ausnahme im Jahr 2006 - seit 1999 immer rote Zahlen.

2009 lagen die Einnahmen der Pflegeversicherung bei 21,3 Milliarden Euro. Diesen standen Ausgaben von 20,3 Milliarden Euro gegenüber. Die eiserne Reserve erhöhte sich damit - über den Planansatz hinaus - auf 4,8 Milliarden Euro. Das entspricht 2,8 Monatsausgaben.

Topics
Schlagworte
Pflege (4712)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »