Ärzte Zeitung, 22.04.2010

Kommentar

Pflege-Greencard löst keine Probleme

Von Thomas Hommel

Manche "Idee" wird nicht dadurch besser, dass sie alle Jahre wieder in die öffentliche Debatte geworfen wird. Das gilt auch für den Vorschlag des Chefs des Arbeitgeberverbandes Pflege, Thomas Greiner, mit Greencards für Ausländer und der Entschlackung von Ausbildungsvorschriften den Fachkräftemangel in der Altenpflege zu beheben.

Richtig ist, dass heute schon 50 000 Altenpfleger fehlen. Dafür gibt es viele Gründe. So gilt der Altenpflegeberuf als wenig attraktiv. Viele assoziieren damit Knochenarbeit, Stress und miese Bezahlung. Damit mehr junge Menschen in die Pflege gehen, müssen die Arbeitsbedingungen dort verbessert werden. Außerdem müsste der Pflegeberuf durch neue Kompetenzen weiter aufgewertet werden. Das wiederum muss einhergehen mit einer Ausbildungsoffensive, die von der Botschaft begleitet werden sollte: Pflege ist ein spannender, vielseitiger und angesehener Beruf, der Spaß macht.

Wer, wie die Pflegearbeitgeber, Ausbildungsstandards absenken und Sprachkenntnisse zur Nebensache bei der Betreuung von pflegebedürftigen Menschen machen will, sendet das falsche Signal aus. Deprofessionalisierung ist keine Antwort auf die neuen Herausforderungen in der Pflege.

Lesen Sie dazu auch:
Vorschlag für Pflege-Greencard erntet heftige Kritik

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »