Ärzte Zeitung, 04.05.2010

Mitarbeiter wollen Seniorenheime selbst übernehmen

OLDENBURG/ BREMEN (cben). Die Mitarbeiter dreier Diakonie-Seniorenheime der Oldenburger Diakonie wollen ihre zahlungsunfähigen Einrichtungen selbst übernehmen. Das sagte der Vorsitzende der Mitarbeitervertretungen in der niedersächsischen Diakonie, Manfred Freyermuth. Das Anliegen sei bei vielen Mitarbeitern auf offene Ohren gestoßen, hieß es. Betroffen sind das Stephanius-Stift in Delmenhorst und die Seniorenheime Büsingstift und Schützenweg im Niedersächsischen Oldenburg. Alle drei Einrichtungen hatten Ende März wegen nach eigenen Angaben zu hoher Personalkosten Insolvenz angemeldet. Betroffen von der drohenden Zahlungsunfähigkeit sind 220 Bewohner und rund 180 Mitarbeiter. Auch wenn der Plan gelinge, müssten die Mitarbeiter mit geringeren Löhnen rechnen.

Topics
Schlagworte
Pflege (4656)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »