Ärzte Zeitung, 04.05.2010

Mitarbeiter wollen Seniorenheime selbst übernehmen

OLDENBURG/ BREMEN (cben). Die Mitarbeiter dreier Diakonie-Seniorenheime der Oldenburger Diakonie wollen ihre zahlungsunfähigen Einrichtungen selbst übernehmen. Das sagte der Vorsitzende der Mitarbeitervertretungen in der niedersächsischen Diakonie, Manfred Freyermuth. Das Anliegen sei bei vielen Mitarbeitern auf offene Ohren gestoßen, hieß es. Betroffen sind das Stephanius-Stift in Delmenhorst und die Seniorenheime Büsingstift und Schützenweg im Niedersächsischen Oldenburg. Alle drei Einrichtungen hatten Ende März wegen nach eigenen Angaben zu hoher Personalkosten Insolvenz angemeldet. Betroffen von der drohenden Zahlungsunfähigkeit sind 220 Bewohner und rund 180 Mitarbeiter. Auch wenn der Plan gelinge, müssten die Mitarbeiter mit geringeren Löhnen rechnen.

Topics
Schlagworte
Pflege (4597)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »