Ärzte Zeitung, 25.05.2010

Web-Portal bietet Bewertung und Vermittlung von Pflegeheimen

Wo gibt es freie Pflegeplätze? Eine Tochterfirma der KV Hamburg gibt Antworten in einem neuen Pflegeportal.

HAMBURG (di). Unter der Internetadresse www.pflegedienstbewertung.de gibt es ein neues Bewertungsportal für ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen in Verbindung mit einer bundesweiten Vermittlung für freie Pflegeplätze.

Nutzer können Bewertungen von Bewohnern, Angehörigen oder Bekannten der zu pflegenden Personen einsehen und selbst bewerten. Nach eigenen Angaben bundesweit erstmalig ist es im selben Angebot auch möglich, einen freien Pflegeplatz zu suchen und sich diesen direkt vermitteln zu lassen. Auch Informationsunterlagen können angefordert oder Gesprächstermin mit einer Einrichtung vermittelt werden.

Betreiber des Angebots ist die MediTool AG, eine Tochter der KV Hamburg. Ziele sind eine höhere Transparenz und die bessere Versorgungsqualität in der Pflege. Es soll auch Ärzten, Krankenhäusern und Krankenkassen die Möglichkeit bieten, sich einen Überblick über die Pflegesituation in ihrem Umfeld zu verschaffen und in dringenden Fällen einen freien Pflegeplatz zu finden.

Bewertung, Abfrage und Vermittlung in dem Portal sind kostenlos. Für Pflege-Einrichtungen gibt es unterschiedliche kostenpflichtige Dienstleistungspakete.

Topics
Schlagworte
Pflege (4526)
Organisationen
KV Hamburg (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »