Ärzte Zeitung, 20.07.2010

Rösler: Pflege braucht zusätzlichen Kapitalstock

BERLIN (hom). Die Soziale Pflegeversicherung kommt nach Ansicht von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) langfristig nur über die Runden, wenn neben dem bisherigen Umlageverfahren ein ergänzender Kapitalstock aufgebaut wird. Hierzu gebe es fast schon einen fraktionsübergreifenden Konsens, sagte Rösler im Interview mit dem AOK-Magazin "Gesundheit und Gesellschaft". Während in der Krankenversicherung technische Fortschritte die Hauptkostentreiber seien, komme bei der Pflege die Demografie "voll zum Tragen".

Topics
Schlagworte
Pflege (4524)
Organisationen
AOK (6864)
Personen
Philipp Rösler (1035)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »