Ärzte Zeitung online, 21.07.2010

Rotes Kreuz warnt vor Aus für Zivildienst

BERLIN (dpa). Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat im Falle einer Aussetzung der Wehrpflicht vor den negativen Folgen für den Zivildienst gewarnt. "Die Zivildienstleistenden sind ein ganz wichtiger Faktor in allen humanitären Organisationen und damit in der Gesellschaft", sagte DRK-Präsident Rudolf Seiters der "Augsburger Allgemeinen" (Mittwoch).

Bereits die Verkürzung des Zivildienstes von neun auf sechs Monate stelle die Organisation vor Probleme. So seien Zivildienstleistende in Zukunft kaum noch im Rettungsdienst einsetzbar, wenn sie nicht von vornherein erklärten, ihren Dienst freiwillig zu verlängern.

Die Wehrpflicht steht nach Plänen des Verteidigungsministeriums auf der Kippe. In zwei von drei Modellen für eine Bundeswehrreform ist der Pflichtdienst nicht mehr enthalten. Die drei Modelle sehen eine Reduzierung von derzeit 252 000 Soldaten auf rund 200 000, 170 000 oder sogar auf nur noch 150 000 Soldaten vor.

Wird der Wehrdienst ausgesetzt, würde dies auch das Aus für den Zivildienst als Ersatzdienst bedeuten. Nach Angaben des Bundesamts für den Zivildienst in Köln waren Anfang Juli bundesweit 39 450 Zivildienstleistende im Dienst.

Der kürzere Zivildienst habe im Rettungsdienst zwar keine unmittelbaren Folgen für die Versorgung der Bevölkerung, allerdings drohe dem Roten Kreuz ein wichtiges Mittel für die Rekrutierung ehrenamtlicher Mitarbeiter verloren zu gehen, sagte Seiters. "Im Bereich Rettungsdienst und Krankentransport bleiben nach Ende des Zivildienstes durchschnittlich zirka 30 Prozent ehrenamtlich im Rettungsdienst und einige auch im Hauptamt."

Sollte die schwarz-gelbe Koalition tatsächlich eine Aussetzung der Wehrpflicht beschließen, seien ausreichende Übergangszeiten und geeignete Kompensationen bei Freiwilligendiensten notwendig, forderte der DRK-Chef. So müsse die Regierung insbesondere das Freiwillige Soziale Jahr attraktiv für junge Menschen ausgestalten. Überlegungen in verschiedenen Parteien zur Einführung eines sozialen Pflichtjahres erteilte Seiters eine klare Absage. Man spreche sich aus verfassungs- und völkerrechtlichen, finanziellen und jugendpolitischen Gründen gegen die Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht aus, so Seiters.

Lesen Sie dazu auch:
Zukunft des Zivildienstes bleibt im Dunkeln
Kurzer Zivildienst kann freiwillig verlängert werden

Topics
Schlagworte
Pflege (4648)
Organisationen
DRK (621)
Personen
Rudolf Seiters (46)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »