Ärzte Zeitung, 23.07.2010

Sender am Arm soll Demenzkranke schützen

HEIDELBERG/NUSSLOCH (mm). Demente Patienten im GRN-Seniorenzentrum in Nussloch bei Heidelberg werden zu ihrem eigenen Schutz derzeit mit einem Sender am Arm ausgestattet. So soll verhindert werden, dass die Betroffenen ihren geschützten Wohnbereich ohne Kenntnis des Personals verlassen können. In diesem Fall wird ein Warnsignal auf ein Handy des Betreuungspersonals gesendet. Man wolle auf diese Weise die Bewohner schützen, ohne ihnen das Gefühl zu vermitteln, überwacht oder eingesperrt zu sein, sagt Heimleiterin Ellen Rößler. Orientierungsstörungen und Weglauftendenzen seien Symptome der Demenzerkrankung. Häufig kommen innere Unruhe, Ängste und Verhaltensauffälligkeiten hinzu.

Topics
Schlagworte
Pflege (4528)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »