Ärzte Zeitung, 23.07.2010

Sender am Arm soll Demenzkranke schützen

HEIDELBERG/NUSSLOCH (mm). Demente Patienten im GRN-Seniorenzentrum in Nussloch bei Heidelberg werden zu ihrem eigenen Schutz derzeit mit einem Sender am Arm ausgestattet. So soll verhindert werden, dass die Betroffenen ihren geschützten Wohnbereich ohne Kenntnis des Personals verlassen können. In diesem Fall wird ein Warnsignal auf ein Handy des Betreuungspersonals gesendet. Man wolle auf diese Weise die Bewohner schützen, ohne ihnen das Gefühl zu vermitteln, überwacht oder eingesperrt zu sein, sagt Heimleiterin Ellen Rößler. Orientierungsstörungen und Weglauftendenzen seien Symptome der Demenzerkrankung. Häufig kommen innere Unruhe, Ängste und Verhaltensauffälligkeiten hinzu.

Topics
Schlagworte
Pflege (4656)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »