Ärzte Zeitung, 23.07.2010

Sender am Arm soll Demenzkranke schützen

HEIDELBERG/NUSSLOCH (mm). Demente Patienten im GRN-Seniorenzentrum in Nussloch bei Heidelberg werden zu ihrem eigenen Schutz derzeit mit einem Sender am Arm ausgestattet. So soll verhindert werden, dass die Betroffenen ihren geschützten Wohnbereich ohne Kenntnis des Personals verlassen können. In diesem Fall wird ein Warnsignal auf ein Handy des Betreuungspersonals gesendet. Man wolle auf diese Weise die Bewohner schützen, ohne ihnen das Gefühl zu vermitteln, überwacht oder eingesperrt zu sein, sagt Heimleiterin Ellen Rößler. Orientierungsstörungen und Weglauftendenzen seien Symptome der Demenzerkrankung. Häufig kommen innere Unruhe, Ängste und Verhaltensauffälligkeiten hinzu.

Topics
Schlagworte
Pflege (4712)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »