Ärzte Zeitung online, 02.08.2010

Verband: Hohe Belastung macht Pflegende krank

BERLIN (hom). Berufsvertreter der Pflege schlagen Alarm. Grund ist eine wachsende Zahl von Krankheitsausfällen des Pflegepersonals. Dies wiederum sei "eine Folge der kontinuierlich hohen körperlichen und psychischen Belastung im Pflegeberuf", sagte Johanna Knüppel vom Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) in Berlin.

Die Expertin verwies in diesem Zusammenhang auf aktuelle Krankheitsdaten der Krankenkassen. Danach rangierten Pflegekräfte häufig an der Spitze der Krankentage-Statistiken. In einigen Bundesländern habe die Anzahl der krankheitsbedingten Fehltage mehr als das Doppelte des Durchschnitts aller Arbeitnehmer betragen.

Die Statistiken seien ein "weiteres Indiz" für die untragbaren Arbeitsbedingungen in vielen Kliniken und Heimen, so Knüppel. Immer weniger Pflegekräfte müssten sich in immer kürzerer Zeit um immer mehr, teilweise sehr schwer erkrankte Patienten kümmern, so die Expertin weiter.

Ursächlich dafür sei vor allem der "ungezügelte Abbau" von Pflegestellen" in Kliniken und der nicht ausreichenden Stellenzuwachs in den Pflegeheimen. Der Bundesregierung warf Knüppel vor, das Problem zu ignorieren.

Topics
Schlagworte
Pflege (4597)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »