Ärzte Zeitung online, 02.08.2010

Verband: Hohe Belastung macht Pflegende krank

BERLIN (hom). Berufsvertreter der Pflege schlagen Alarm. Grund ist eine wachsende Zahl von Krankheitsausfällen des Pflegepersonals. Dies wiederum sei "eine Folge der kontinuierlich hohen körperlichen und psychischen Belastung im Pflegeberuf", sagte Johanna Knüppel vom Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) in Berlin.

Die Expertin verwies in diesem Zusammenhang auf aktuelle Krankheitsdaten der Krankenkassen. Danach rangierten Pflegekräfte häufig an der Spitze der Krankentage-Statistiken. In einigen Bundesländern habe die Anzahl der krankheitsbedingten Fehltage mehr als das Doppelte des Durchschnitts aller Arbeitnehmer betragen.

Die Statistiken seien ein "weiteres Indiz" für die untragbaren Arbeitsbedingungen in vielen Kliniken und Heimen, so Knüppel. Immer weniger Pflegekräfte müssten sich in immer kürzerer Zeit um immer mehr, teilweise sehr schwer erkrankte Patienten kümmern, so die Expertin weiter.

Ursächlich dafür sei vor allem der "ungezügelte Abbau" von Pflegestellen" in Kliniken und der nicht ausreichenden Stellenzuwachs in den Pflegeheimen. Der Bundesregierung warf Knüppel vor, das Problem zu ignorieren.

Topics
Schlagworte
Pflege (4517)
Personen
Johanna Knüppel (16)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »