Ärzte Zeitung online, 03.08.2010

Bürger lehnen Pflegezusatzversicherung ab

KÖLN (iss). Die von der Bundesregierung geplante obligatorische Pflegezusatzversicherung stößt bei einer deutlichen Mehrheit der Bevölkerung auf Ablehnung. Das zeigt eine repräsentative Umfrage der Online-Website Toluna im Auftrag der DEVK Versicherungen.

An der Online-Befragung von Anfang dieses Jahres nahmen rund 1000 Bundesbürger ab 18 Jahren teil. Gefragt, ob jeder Bundesbürger zum Abschluss einer Pflegezusatzversicherung verpflichtet werden sollte, antworteten 61 Prozent mit "Nein", 39 Prozent mit "Ja".

Die Teilnehmer konnten sich auch dazu äußern, ob sie die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung für ausreichend halten. Dabei überwieg die pessimistische Einschätzung. Nur zwei Prozent glauben, dass die Leistungen vollkommen ausreichen, 15 Prozent denken, dass sie ausreichen. 45 Prozent gehen dagegen davon aus, dass dies nicht der Fall ist. 26 Prozent gaben sogar an, dass die gesetzlichen Leistungen ihrer Einschätzung nach absolut nicht ausreichen.

Zwölf Prozent der Bundesbürger fühlen sich nach der Umfrage nicht genügend über die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung informiert.

Topics
Schlagworte
Pflege (4525)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »