Ärzte Zeitung, 27.09.2010

Länder sehen keinen Sinn in Parallelstrukturen beim Zivildienst

Mit großer Skepsis betrachten die Länder die Zukunftspläne der Regierung für den Zivildienst.

Länder sehen keinen Sinn in Parallelstrukturen beim Zivildienst

Junge Männer für soziales Engagement begeistern - die Politik sucht noch nach Lösungen.

© dpa

BERLIN (bee). Die Bundesländer haben die Bundesregierung dazu aufgefordert, keine Parallelstrukturen beim künftigen Zivildienst aufzubauen. Im Bundesrat forderten Bayern und Rheinland-Pfalz das CDU-geführte Familienministerium auf, keine Konkurrenzsituation zwischen Freiwilligem Sozialen Jahr (FSJ) und künftigem freiwilligen Zivildienst aufzubauen.

Das Familienministerium plant im Falle des Aussetzens der Wehrpflicht, einen neun bis 24-monatigen freiwilligen Dienst einzuführen. Die Länder befürchten, dass so Parallelstrukturen entstehen. Bayern verlangt, dass der freiwillige Dienst finanziell besser ausgestattet sein und so den bereits bestehenden Jugendfreiwilligendiensten Konkurrenz machen könnte.

Außerdem sollen Freiwilligendienste der Länder die gleichen Bundesmittel erhalten wie der geplante freiwillige Zivildienst. Rheinland-Pfalz will erreichen, dass künftig die frei werdenden Zivildienstplätze eine ähnliche ausbilderische Qualität wie das FSJ erlangen.

Ebenso sollen attraktive Anreize für Jugendliche, die einen Dienst absolvieren, gefunden werden. Das könnte beispielsweise eine Anrechnung auf Studienwartezeiten oder auf die Rente sein.

Die Regierung stellte klar, dass eine volle Kompensation aller rund 90 000 Zivildienststellen nicht möglich sei. Josef Hecken, Staatssekretär im Familienministerium, warb vor den Ländern für das Modell des freiwilligen Zivildienstes. Unterausschüsse des Bundesrates beraten nun über gemeinsame Vorschläge.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Nachwuchs-Quelle nicht austrocknen!

Topics
Schlagworte
Pflege (4526)
Personen
Josef Hecken (373)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »