Ärzte Zeitung online, 15.11.2010

Rösler will Umbau der Pflege bald angehen

BERLIN (dpa). Nach der Verabschiedung der Gesundheitsreform will Minister Philipp Rösler (FDP) nun auch die Einführung von Zusatzbeiträgen zur Pflegeversicherung zügig auf den Weg bringen.

Am 7. Dezember will der Gesundheitsminister erstmals mit Fachleuten und Verbandsvertretern aus dem Pflegebereich über Reformvorschläge beraten. Das kündigte er im "Hamburger Abendblatt" (Montagausgabe) an. Mit zusätzlichen Prämien sollen die Versicherten einen Kapitalstock aufbauen, der ihnen später individuell zusteht.

Die kapitalgedeckte Zusatzversicherung war im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und FDP vereinbart worden. Anscheinend wird noch diskutiert, ob die zusätzliche Absicherung Pflicht wird oder freiwillig bleiben soll.

Rösler denkt außerdem darüber nach, wie dem wachsenden Fachkräftemangel in der Pflegebranche begegnet werden kann. Die Arbeitgeber rief er auf, Pflegekräfte deutlich höher zu bezahlen als bisher. "Wer heute Fachkräfte will, muss auch bereit sein, fair zu bezahlen", sagte er.

In Deutschland leben nach früheren Angaben Röslers etwa 2,4 Millionen Pflegebedürftige. Diese Zahl werde in 10 bis 15 Jahren auf mindestens drei Millionen steigen.

Topics
Schlagworte
Pflege (4521)
Personen
Philipp Rösler (1035)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »