Ärzte Zeitung, 18.11.2010

Pflegefinanzierung: Union weist Vorwürfe zurück

BERLIN (hom). Der gesundheitspolitischer Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn, hat Vorwürfe von Opposition und Gewerkschaften zurückgewiesen, die Koalition plane die Privatisierung des Pflegerisikos. "Eine Privatisierung der Pflegeversicherung wird es nicht geben, sondern eine das bestehende System ergänzende Kapitaldeckung", sagte Spahn.

Mehr Geld für die Pflege könne es nur geben, "wenn wir gleichzeitig eine ergänzende Kapitaldeckung einführen", so Spahn. Vertreter der Pflegekassen widersprachen dem. "Wir wollen ganz klar eine Lösung im System der Sozialen Pflegeversicherung.

Und die ist auch machbar", sagte Barmer GEK-Vizechef-Dr. Rolf-Ulrich Schlenker der "Ärzte Zeitung". Über die reguläre Beitragsfinanzierung lasse sich die Pflegeversicherung trotz der sich verändernden Altersstruktur auskömmlich finanzieren.

Eine kapitalgedeckte Zusatzversicherung berge "hohe Risiken". In Krisensituationen sei Angespartes nicht sicher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »