Ärzte Zeitung, 24.11.2010

Ersatzkassen sehen in Pflege-Prämie keine Reformoption

BERLIN (fst). Die Ersatzkassengemeinschaft hat die Koalition aufgefordert, an der umlagefinanzierten gesetzlichen Pflegeversicherung festzuhalten. Die ehrenamtlichen Vertreter der sechs Ersatzkassen mahnen in einem Positionspapier zur Reform der Pflegeversicherung, am Solidarprinzip festzuhalten.

Vielmehr solle die private Pflegeversicherung an der Finanzierung beteiligt werden. Auch der aktuelle Beitragssatz dürfe "kein Dogma sein".

Wenn diese Finanzierungsoptionen ausgeschöpft seien, sollten zusätzlich Finanzierungselemente erwogen werden, die jedoch innerhalb der umlagefinanzierten Pflegeversicherung aufgebaut werden sollten.

Dabei denken die Ersatzkassenvertreter an eine "Nachhaltigkeitsreserve" aus, die jedoch anders als die individualisierte Kapitaldeckung "gemeinschaftlich" aufgebaut werden soll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »