Ärzte Zeitung, 24.11.2010

Ersatzkassen sehen in Pflege-Prämie keine Reformoption

BERLIN (fst). Die Ersatzkassengemeinschaft hat die Koalition aufgefordert, an der umlagefinanzierten gesetzlichen Pflegeversicherung festzuhalten. Die ehrenamtlichen Vertreter der sechs Ersatzkassen mahnen in einem Positionspapier zur Reform der Pflegeversicherung, am Solidarprinzip festzuhalten.

Vielmehr solle die private Pflegeversicherung an der Finanzierung beteiligt werden. Auch der aktuelle Beitragssatz dürfe "kein Dogma sein".

Wenn diese Finanzierungsoptionen ausgeschöpft seien, sollten zusätzlich Finanzierungselemente erwogen werden, die jedoch innerhalb der umlagefinanzierten Pflegeversicherung aufgebaut werden sollten.

Dabei denken die Ersatzkassenvertreter an eine "Nachhaltigkeitsreserve" aus, die jedoch anders als die individualisierte Kapitaldeckung "gemeinschaftlich" aufgebaut werden soll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »