Ärzte Zeitung online, 06.12.2010

Rösler: Zuwanderung alleine löst den Pflegenotstand nicht

BERLIN (dpa). Der Fachkräftemangel in Pflegebranche lässt sich nach Ansicht von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) nicht allein durch Zuwanderung lösen. Im "Tagesspiegel" appellierte er auch an die Arbeitgeber, den Beruf attraktiver zu machen.

Mit Blick auf Vorschläge, den Zuzug von ausländischen Pflegekräften zu erleichtern, sagte Rösler: "Man darf die Sprachbarrieren und die kulturellen Hürden nicht unterschätzen, gerade in einem menschlich so sensiblen Bereich." Vielmehr sei es wichtig, sich um die Gewinnung von Fachkräften in Deutschland selbst zu bemühen.

Der Minister plädierte dafür, den Pflegeberuf attraktiver zu machen. So sollte die Ausbildung von Kranken- und Altenpflegern stärker verzahnt werden.

"Das gibt dem Pflegenachwuchs mehr Möglichkeiten, in dem Pflegesektor mit immerhin rund 800 000 Beschäftigten einen reizvollen Arbeitsplatz zu finden", sagte Rösler.

An die Arbeitgeber appellierte er, ihre Mitarbeiter vernünftig zu bezahlen. "Wer gute Mitarbeiter sucht, kommt nicht weit, wenn er nur den Mindestlohn zahlt."

Topics
Schlagworte
Pflege (4657)
Personen
Philipp Rösler (1036)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »