Ärzte Zeitung online, 06.12.2010

Pflege: Statistiker erwarten starken Personalmangel

WIESBADEN (dpa). In Deutschland reißen offenbar immer größere Lücken beim Pflegepersonal auf. Im Jahr 2025 werden voraussichtlich rund 152 000 Alten- und Krankenpfleger sowie Helfer fehlen, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte.

In vollen Stellen ausgedrückt sind es 112 000 fehlende Beschäftigte. Der steigende Bedarf an Pflegern werde von 2018 an nicht mehr mit fachfremden Personal ausgeglichen werden können, wie dies heute vielfach geschieht. Hauptgrund ist nach Angaben der Behörde die wachsende Zahl der Älteren.

Einen Ausweg sehen die Statistiker in mehr Vollzeitkräften vor allem für die westdeutschen Bundesländer: Wenn viel mehr Pfleger ganztags statt halbtags arbeiteten, könne die Zahl der Ganztagskräfte um 9,5 Prozent steigen. Der Engpass könnte sich dann auf 34 000 volle Stellen verringern.

Topics
Schlagworte
Pflege (4712)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »