Ärzte Zeitung online, 06.12.2010

Pflege: Statistiker erwarten starken Personalmangel

WIESBADEN (dpa). In Deutschland reißen offenbar immer größere Lücken beim Pflegepersonal auf. Im Jahr 2025 werden voraussichtlich rund 152 000 Alten- und Krankenpfleger sowie Helfer fehlen, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte.

In vollen Stellen ausgedrückt sind es 112 000 fehlende Beschäftigte. Der steigende Bedarf an Pflegern werde von 2018 an nicht mehr mit fachfremden Personal ausgeglichen werden können, wie dies heute vielfach geschieht. Hauptgrund ist nach Angaben der Behörde die wachsende Zahl der Älteren.

Einen Ausweg sehen die Statistiker in mehr Vollzeitkräften vor allem für die westdeutschen Bundesländer: Wenn viel mehr Pfleger ganztags statt halbtags arbeiteten, könne die Zahl der Ganztagskräfte um 9,5 Prozent steigen. Der Engpass könnte sich dann auf 34 000 volle Stellen verringern.

Topics
Schlagworte
Pflege (4608)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »