Ärzte Zeitung online, 06.12.2010

Pflege: Statistiker erwarten starken Personalmangel

WIESBADEN (dpa). In Deutschland reißen offenbar immer größere Lücken beim Pflegepersonal auf. Im Jahr 2025 werden voraussichtlich rund 152 000 Alten- und Krankenpfleger sowie Helfer fehlen, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte.

In vollen Stellen ausgedrückt sind es 112 000 fehlende Beschäftigte. Der steigende Bedarf an Pflegern werde von 2018 an nicht mehr mit fachfremden Personal ausgeglichen werden können, wie dies heute vielfach geschieht. Hauptgrund ist nach Angaben der Behörde die wachsende Zahl der Älteren.

Einen Ausweg sehen die Statistiker in mehr Vollzeitkräften vor allem für die westdeutschen Bundesländer: Wenn viel mehr Pfleger ganztags statt halbtags arbeiteten, könne die Zahl der Ganztagskräfte um 9,5 Prozent steigen. Der Engpass könnte sich dann auf 34 000 volle Stellen verringern.

Topics
Schlagworte
Pflege (4526)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »