Ärzte Zeitung online, 29.12.2010

Warnung vor Mangel an altengerechten Wohnungen in Deutschland

FRANKFURT/BERLIN (dpa). In Deutschland fehlen nach Ansicht von Experten hunderttausende Wohnungen, in denen alte Menschen leben und ambulant gepflegt werden können. Die Zahl der Pflegebedürftigen werde in den nächsten zehn Jahren um mehr als 500 000 auf 2,9 Millionen steigen, warnten am Mittwoch die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar- Umwelt (IG BAU) und der Deutsche Mieterbund (DMB).

Darauf sei der Wohnungsmarkt in keiner Weise vorbereitet. Gemeinsam mit weiteren Verbänden verlangen sie in einer Kampagne neue Impulse für den Wohnungsbau.

IG BAU-Chef Klaus Wiesehügel argumentierte mit den deutlich höheren Kosten einer stationären Pflege im Vergleich zur ambulanten Betreuung. Der Unterschied mache heute schon rund 1500 Euro im Monat aus. "Ohne eine seniorengerechte, barrierearme Wohnung werden auch diejenigen in eine Pflegeheim gehen müssen, die eigentlich gut zu Hause betreut werden könnten." Die Gefahr einer "grauen Wohnungsnot" sei eine der drängendsten sozialen Fragen der kommenden Jahre. Die zusätzlichen Kosten würden auch die Sozialversicherungen stark belasten.

Nach Berechnungen der Verbände müsste im Jahr 2020 von den zusätzlich 510 000 Pflegebedürftigen fast die Hälfte in Heimen untergebracht werden, wenn sich das Angebot seniorengerechter Wohnungen nicht ändere. "Die Weichen für ein gutes seniorengerechtes Wohnangebot müssen daher jetzt gestellt werden", erklärte Mieterbund- Direktor Lukas Siebenkotten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »