Ärzte Zeitung online, 04.01.2011

Pflegeheime in Bayern hadern mit neuer Hygiene-Verordnung

MÜNCHEN (maw). Das Bayerische Gesundheitsministerium hat zum 1. Januar 2011 erstmalig eine Verordnung zur Krankenhaushygiene und Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen (MedHygVO) erlassen. Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) wertet dies als die bundesweit strengste Verordnung ihrer Art.

Ursächlich für die verschärften Regeln seien laut bpa die immer wiederkehrenden Hygieneskandale in deutschen Krankenhäusern. Alten- und Pflegeheime müssen künftig laut bpa neben den bereits gelebten Hygienestandards, Hygienekommissionen bilden, um Hygienepläne zu erstellen.

Hannegret Neuwinger, Vorstandsmitglied des bpa Bayern und Einrichtungsträgerin, wehrt sich gegen die strengeren Auflagen: "Wir wollen und sollen Lebensqualität in den Pflegeeinrichtungen bieten und werden künftig geprüft wie Krankenhäuser. Es kann nicht sein, dass jetzt eine weitere Prüfinstanz für die Pflegeeinrichtungen installiert wird."

Neuwinger sieht vor allem die Kliniken in der Pflicht: "In erster Linie müssen doch die Krankenhäuser auf Einhaltung der Hygienevorschriften überprüft werden, nicht die Alten-und Pflegeheime, die in puncto Hygiene ihre Hausaufgaben auch bisher gemacht haben."

Die neue Regelung schieße über das Ziel hinaus, monierte Neuwinger. Sie berücksichtige nicht, dass jetzt auch noch Vorschriften für die Wohn- und Privatsphäre der Heimbewohner gemacht werden. "Die Selbstbestimmung und Selbstverantwortung der älteren Menschen steht im Vordergrund."

Topics
Schlagworte
Pflege (4526)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »