Ärzte Zeitung online, 05.01.2011

DGB erwartet deutlich teurere Pflege

BERLIN (dpa). Die Pflegeversicherung kommt nach Berechnungen des DGB deutlich teurer als von der Bundesregierung prognostiziert, wenn man die Demenzkranken berücksichtigt. Die Beitragsanhebung von 1,95 auf 2,1 Prozent im Jahre 2014 reiche dann nicht aus, sondern müsse um 0,35 Prozentpunkte höher ausfallen, berichtet die "Berliner Zeitung".

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach forderte in der "Berliner Zeitung" eine "solidarische Weiterentwicklung der Pflegeversicherung mit paritätischen Beiträgen und der Einbeziehung der privaten Pflegeversicherung".

In dieser integrierten Pflegeversicherung könnten die Milliardenüberschüsse der privaten Anbieter in einem ersten Schritt in den Finanzausgleich einbezogen werden. Außerdem sollten gesellschaftliche Aufgaben - wie die Sozialversicherungsbeiträge für pflegende Familienangehörige - über Steuern finanziert werden.

Buntenbach begrüßte die Absage der CSU an eine verpflichtende, individuelle und kapitalgedeckte Zusatzpolice, wie sie von der FDP gefordert wird. Diese könne den Bedarf nicht decken und wäre zudem sozial ungerecht. Eine private Zusatzversicherung wäre eine weitere Kopfpauschale, weil sie unabhängig vom Einkommen sei, sagte Buntenbach.

Topics
Schlagworte
Pflege (4521)
Personen
Annelie Buntenbach (48)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »