Ärzte Zeitung online, 06.01.2011

"Weisse Liste" hilft bei Pflegeheim-Suche

KÖLN (iss). Das Internetportal "Weisse Liste" bietet jetzt auch Hilfestellung bei der Suche nach einem geeigneten Pflegeheim. Interessierte können dort auf eine neue Checkliste zurückgreifen. Das Besondere: Die Nutzer können entweder mit einer Standardvorgabe arbeiten oder sich selbst eine auf ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnittene Liste zusammenstellen.

Dafür stehen auf dem Portal insgesamt 200 Fragen zur Verfügung, die bei der Auswahl eines Pflegeheims eine Rolle spielen können. Dabei werden die unterschiedlichsten Bereiche abgedeckt wie "Umgebung der Pflegeeinrichtung", "Räume und Ausstattung", "Personal" "medizinische Versorgung" oder "spezielle Versorgungsangebote".

Wenn es um die medizinische Versorgung geht, können die Nutzer nach den Vorschlägen etwa abfragen, ob es in der Einrichtung eine hausärztliche Versorgung gibt und ob die Bewohner bei Arztbesuchen außerhalb des Heimes unterstützt werden.

Die Weisse Liste ist ein gemeinsames Projekt der Bertelsmann Stiftung und der Dachverbände der größten Patienten- und Verbraucherorganisationen. Die Entwicklung der Checkliste wurde unterstützt durch die Stiftung "Zentrum für Qualität in der Pflege". Seit 2008 ist das Portal mit einer Krankenhaussuche online, zurzeit entsteht gemeinsam mit dem AOK-Bundesverband eine Online-Arztsuche.

Es sei bekannt, dass sich Pflegebedürftige und Angehörige zwei bis drei Pflegeheime ansehen, bevor sie sich entscheiden, sagt Dr. Brigitte Mohn vom Vorstand der Bertelsmann Stiftung. "Mithilfe unserer Checkliste können sie nun systematisch vorgehen, sich vorbereiten und die Pflegeheime gezielt miteinander vergleichen."

Die Checkliste könne auch in der Pflegeberatung sehr gut eingesetzt werden, sagt Ulrike Mascher, Vorsitzende des Sozialverbands VdK.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »