Ärzte Zeitung, 09.01.2011

SPD gegen Kapitalstock für Pflegeversicherung

BERLIN (dpa). Die SPD lehnt den Aufbau eines Kapitalstocks für die Pflegeversicherung strikt ab.

Zusatzbeiträge der Versicherten, die für später angespart werden, würden der umlagefinanzierten gesetzlichen Pflegeversicherung de facto Geld entziehen, heißt es in einem Positionspapier, das der SPD-Vorstand am Dienstag beschließen will.

Die schwarz-gelbe Koalition hat die Schaffung eines zusätzlichen Finanzpolsters vereinbart. Über Details will Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) im Zuge der für 2011 geplanten Reform der Pflegeversicherung beraten.

Topics
Schlagworte
Pflege (4526)
Personen
Philipp Rösler (1035)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »