Ärzte Zeitung, 30.01.2011

Kommentar

Söders kluger Schachzug

Von Thomas Hommel

Eines kann man Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder nicht vorhalten: Dass er kein Gespür habe für taktisch kluge Schachzüge. Allein seine Ankündigung, im Freistaat den Weg für eine Pflegekammer frei zu machen, beschert ihm Jubelstürme bei Pflegekräften. Tenor: Endlich mal ein Politiker, der unser Anliegen aufgreift!

Ob Söder tatsächlich etwas an der ideellen Aufwertung des Pflegeberufs durch dessen Verkammerung liegt, ist schwer zu ermitteln. Fakt ist: Der CSU Mann hat ein wichtiges Signal gesetzt. Denn was Ärzten, Apotheken, Psychotherapeuten zusteht, darf der größten Berufsgruppe im Gesundheitswesen nicht verwehrt bleiben. Eine Kammer mag ein Relikt sein, aber solange es nichts anderes gibt, um Berufsinteressen schlagfertig zu bündeln, ist die Kammer die Organisationsform der Wahl.

Der Bundesgesundheitsminister wird sich ärgern, dass er das Thema Pflegekammer nicht zu seinem gemacht und stattdessen auf die Zuständigkeit der Länder verwiesen hat. Zumindest atmosphärisch hätte Rösler das Thema voranbringen und so kräftig Punkte sammeln können. Mehr Punkte womöglich, als ihm der sich dahin ziehende "Pflegedialog" bringt, bei dem bislang vor allem eines herausgekommen ist: gute Absichten.

Lesen Sie dazu auch:
Söder punktet bei Pflege und bringt Rösler in Verlegenheit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »