Ärzte Zeitung online, 09.02.2011

Verband fordert höhere Beiträge für Pflegeversicherung

BERLIN (dpa). Ohne Beitragserhöhung in der gesetzlichen Pflegeversicherung steht nach Einschätzung des Pflege-Dachverbands bpa die fachgerechte Betreuung von Demenz-Kranken auf dem Spiel.

"Die Zahl der Menschen mit Demenz-Erkrankung wird in den kommenden 20 Jahren von derzeit 1,2 Millionen auf etwa 1,8 Millionen steigen", sagte der Präsident des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste, Bernd Meurer, der Nachrichtenagentur dpa.

Deshalb müsse der Beitragssatz zur Pflegeversicherung von derzeit 1,95 Prozent um 0,2 bis 0,3 Prozentpunkte steigen. Meurer forderte auch, bei der Prüfung der Pflegebedürftigkeit die Demenz stärker zu berücksichtigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »