Ärzte Zeitung online, 09.02.2011

Verband fordert höhere Beiträge für Pflegeversicherung

BERLIN (dpa). Ohne Beitragserhöhung in der gesetzlichen Pflegeversicherung steht nach Einschätzung des Pflege-Dachverbands bpa die fachgerechte Betreuung von Demenz-Kranken auf dem Spiel.

"Die Zahl der Menschen mit Demenz-Erkrankung wird in den kommenden 20 Jahren von derzeit 1,2 Millionen auf etwa 1,8 Millionen steigen", sagte der Präsident des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste, Bernd Meurer, der Nachrichtenagentur dpa.

Deshalb müsse der Beitragssatz zur Pflegeversicherung von derzeit 1,95 Prozent um 0,2 bis 0,3 Prozentpunkte steigen. Meurer forderte auch, bei der Prüfung der Pflegebedürftigkeit die Demenz stärker zu berücksichtigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »