Ärzte Zeitung, 24.02.2011

Beske-Institut: Bedarf an Heimplätzen steigt

BERLIN (eb). Nach Ansicht des Instituts für Gesundheits-System-Forschung (IGSF) wird sich der Bedarf an Pflegeheimplätzen bis 2050 auf mehr als 1,5 Millionen verdoppeln.

Schließlich sei in den Stadtstaaten bereits heute jeder zweite Haushalt ein Einpersonenhaushalt, sagte der Ökonom Professor Fritz Beske vom IGSF am Donnerstag in Berlin.

2025 rechnet er mit rund 55 Prozent. Damit sinke die Möglichkeit zur häuslichen Pflege. Das habe erhebliche Auswirkungen auf die Finanzierung der Pflege, so Beske. Darüber hinaus drohe ein erheblicher Fachkräftemangel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »