Ärzte Zeitung, 31.03.2011

Pflegefinanzierung: Regierung drückt sich vor klarer Antwort

Das Kanzleramt eiert bei der Entscheidung zur Pflegefinanzierung. Die Opposition sieht "falsches Spiel".

Regierung drückt sich vor klarer Antwort zur Pflegefinanzierung

Steigt der Beitrag für die Pflegeversicherung, oder steigt er nicht? Die Regierung drückt sich vor einer klaren Aussage.

© Elvira Schäfer / fotolia.com

BERLIN (af/sun). Das Kanzleramt hat verneint, dass die Beiträge zur gesetzlichen Pflegeversicherung angehoben werden sollen.

"Finanzfragen stehen nicht zur Entscheidung an, deshalb gibt es auch keinerlei Planungen", ließ Angela Merkel den stellvertretenden Regierungssprecher Christoph Steegmans sagen.

Sie reagierte damit auf die Ankündigung des Vize-Vorsitzenden der Unionsfraktion, Johannes Singhammer (CSU), der Beitrag zur Pflegeversicherung müsse um bis zu 0,5 Prozentpunkte steigen, um die Versorgung zukunftsfest zu machen (wir berichteten).

Auch die Tarifparteien meldeten sich zu Wort. Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt erinnerte die Regierung an ihr Wahlversprechen "mehr Netto vom Brutto". Er fordert, die Lohnnebenkosten nicht zu erhöhen, eine Ausweitung der Leistungen lehnte Hundt ab.

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach nannte in der "Berliner Zeitung" eine Beitragsanhebung "unausweichlich und notwendig". Die Koalition dürfe allerdings nicht "den gleichen Trick wie bei der Gesundheitsreform versuchen und den Arbeitgeberbeitrag einfrieren".

Wie zuvor schon der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn (CDU), machten auch Vertreter der Grünen deutlich, dass steigender Pflegebedarf und zusätzliche Leistungen zum Beispiel für Demenzkranke ohne zusätzliches Geld nicht zu bezahlen seien.

Einig sind sich die Grünen mit Singhammer darin, einen Kapitalstock im System der gesetzlichen Krankenversicherung aufzubauen. Mit diesem Geld sollen Bedarfsspitzen in der Zukunft gedeckt werden.

Die Linken-Politikerin Kathrin Senger-Schäfer warf der Koalition bei der Finanzierung der Pflegeversicherung "falsches Spiel" vor. Das werde so lange getrieben, bis die Pläne der Regierungskoalition "komplett auf dem Tisch liegen".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »