Ärzte Zeitung, 13.04.2011

NRW-Ministerin kritisiert Verzögerung der Pflegereform

KÖLN (iss). Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) warnt vor einer weiteren Verzögerung der Pflegereform und der notwendigen Neudefinition des Pflegebegriffs.

Das Eckpunktepapier des Bundesgesundheitsministeriums sei nun erst für den Sommer angekündigt, kritisiert sie.

"Wenn sich Herr Rösler jetzt auch noch an erster Stelle um den ,Pflegefall FDP‘ kümmern will, ist zu befürchten, dass die bundesweit 1,2 Millionen Demenzkranken und ihre Angehörigen noch länger auf dringend notwendige Unterstützung warten müssen."

Topics
Schlagworte
Pflege (4712)
Personen
Barbara Steffens (381)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »