Ärzte Zeitung, 26.04.2011

SPD: Pflegefinanzierung der Union unrealistisch

BERLIN (af). Für unrealistisch halten SPD-Gesundheitspolitiker die Vorstellungen der Unionsfraktion zur Finanzierung der Pflege.

Die Unionspolitiker hatten ein Papier vorgelegt, in dem die zusätzlichen Kosten der Erweiterung des Pflegebedürftigkeitsbegriffs auf Demenzkranke sowie die Verbesserung der Vereinbarkeit von Pflege und Beruf mit einer Milliarde Euro im Jahr angegeben wurde.

Diese Schätzung zeige, dass es bei der Umsetzung einer Pflegereform hapere, sagte die SPD-Gesundheitspolitikerin Hilde Mattheis. Der wissenschaftliche Beirat der Großen Koalition sei allein für die Einbeziehung Demenzkranker von 3,6 Milliarden Euro ausgegangen.

Topics
Schlagworte
Pflege (4653)
Personen
Hilde Mattheis (114)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »