Ärzte Zeitung, 28.04.2011

Niedersachsen wirbt um mehr Pflegekräfte

HANNOVER (cben). Niedersachsen will die Altenpflege fördern. Dazu hat der Landespflegeausschuss vereinbart, einen Pflegepakt zu schließen. "Wir brauchen einen Schulterschluss der Akteure, um die Weichen für eine gute Pflege in Niedersachsen zu stellen", sagte Gesundheitsministerin Aygül Özkan (CDU).

Ziel sei es, vor allem, Quereinsteiger, Nachwuchs- und Fachkräfte für die Pflege zu gewinnen. Kürzlich traf sich der Ausschuss, in dem Vertreter der Kassen, der Leistungsanbieter und kommunalen Spitzenverbände vertreten sind, zu seiner ersten regulären Sitzung. Einigkeit herrsche darüber, dass ein Pflegepakt geschlossen werden soll, so eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums.

"Ein Unterausschuss soll bis September 2011 Lösungsansätze für die einzelnen Probleme erarbeiten und den anvisierten Pakt so mit Leben füllen", hieß es. Die konkreten Vorschläge sollen dem Ausschuss am 7. November vorgelegt werden.

Die Landesregierung hat bereits mit einem früheren "Pflegepakt" die Zahl der Altenpflegeausbildungen erhöhen können. Im Jahr 2008 befanden sich 4600 Schüler in der Altenpflegeausbildung. Diese Zahl ist 2010 auf 5600 gestiegen.

"Damit sind in Niedersachsen so viele Menschen in der Pflegeausbildung wie noch niemals zuvor", so Özkan. Niedersachsen übernimmt als erstes Land die Umschulungskosten des Dritten Ausbildungsjahres in der Altenpflege, so lange der Bund dies nicht tut.

Topics
Schlagworte
Pflege (4712)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »