Ärzte Zeitung online, 06.05.2011

Röslers Pläne in der Pflege könnten 10 Milliarden kosten

BERLIN (dpa). Die Umsetzung der Ideen von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) zur Pflegereform könnten nach Berechnungen der Kassen bis zu zehn Milliarden Euro pro Jahr kosten.

Damit müsse der Beitragssatz in der Pflegeversicherung von heute 1,95 Prozent auf fast 3,0 Prozent steigen, berichtet die "Berliner Zeitung" am Freitag unter Berufung auf ihr vorliegende Berechnungen der Kassenverbände.

Zwar versicherte der Minister stets, nicht alles, was wünschenswert sei, könne finanziert werden. Gleichwohl kündigte er viele Punkte an, die in die Pflegereform einfließen sollten.

Unter anderem veranschlagten die Kassenverbände die geplanten besseren Leistungen für Demenzkranke und den Aufbau der geplanten Kapitalrücklage mit Kosten von jeweils rund drei Milliarden Euro.

Für die in Aussicht gestellten gemeinsamen Kuren für Pflegebedürftige und Angehörige wurden Mehrausgaben bis zu einer Milliarde Euro angesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »