Ärzte Zeitung online, 11.05.2011

VdK: Neuer Gesundheitsminister muss sich um Pflege kümmern

BONN (eb). Der Sozialverband VdK Deutschland hat den designierten Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) aufgerufen, sich dem Thema Pflegereform so schnell wie möglich anzunehmen.

VdK: Neuer Gesundheitsminister muss sich um Pflege kümmern

VdK-Präsidentin Ulrike Mascher stellt Forderungen an den designierten Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr.

© dpa

VdK-Präsidentin Ulrike Mascher sagte, sie erwarte vom designierten Bundesgesundheitsminister, dass er die angekündigte Pflegereform der Bundesregierung zügig vorantreibe, um die Situation von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen nachhaltig zu verbessern.

Mascher erinnerte daran, dass der bisherige Amtsinhaber Philipp Rösler in den vergangenen Monaten hohe Erwartungen geweckt habe. Rösler hatte 2011 zum Jahr der Pflege ausgerufen.

Klares Signal gefordert

Der VdK fordert "einen Risikostrukturausgleich zwischen privater und gesetzlicher Pflegeversicherung". Davon könnten die gesetzlich Pflegeversicherten profitieren, so der VdK.

Dabei hätten die privat Pflegeversicherten keinerlei Nachteile in Kauf zu nehmen, da die private Pflegeversicherung jedes Jahr Überschüsse in Milliardenhöhe erziele, sagte Mascher.

Die VdK-Präsidentin bezeichnete es als "symbolträchtigen Zufall", dass Daniel Bahr sein Amt als Bundesgesundheitsminister am 12. Mai, dem "Internationalen Tag der Pflege", antritt.

"Die Pflegebedürftigen und deren Angehörigen erhoffen sich vom neuen Gesundheitsminister an diesem Tag ein klares Signal", unterstrich Mascher.

Lesen Sie dazu auch:
Deutschlands größter Pflegedienst in der Krise

Lesen Sie dazu auch:
Eckpunkte zur Pflegereform bis zum Sommer

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »