Ärzte Zeitung, 15.05.2011

Spahn: "Sechs Milliarden für Pflege ist Humbug"

BERLIN (sun). Der gesundheitspolitische Sprecher der Union, Jens Spahn (CDU), hat Berichte über die Höhe der Kosten der geplanten Pflegereform als "Humbug" zurückgewiesen.

"Das öffentliche Spekulieren aller Beteiligten nervt langsam", sagte Spahn in Richtung seines Parteikollegen Willi Zylajew.

Der Pflege-Experte der Unionsbundestagsfraktion hatte zuvor angekündigt, die Pflegereform werde rund sechs Milliarden Euro kosten.

"Die müssen es sein", sagte Zylajew der Zeitung "Die Welt" (Freitag). Seiner Ansicht nach, müsste der Pflegebeitrag um 0,6 Prozentpunkte auf 2,55 Prozent angehoben werden.

Topics
Schlagworte
Pflege (4714)
Personen
Jens Spahn (633)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »