Ärzte Zeitung, 15.05.2011

Kinderschutz rückt in den Fokus

BERLIN (eb). Auch der Kinderschutz war Thema beim Hauptstadtkongress. Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) etwa, dessen Ziele in Berlin erläutert wurden, strebt eine wissensbasierte Verbesserung der Praxis im Feld früher Hilfen an.

Im Mittelpunkt der Arbeit stehen Familien mit Kindern bis zum Alter von etwa drei Jahren, deren Lebenssituationen durch hohe Belastungen (zum Beispiel Armut, Gewalt oder Suchterkrankung im Elternhaus) gekennzeichnet sind.

Für die künftige Arbeit sollen Informationen zusammengeführt und Kriterien entwickelt werden, die es etwa der Kinder- und Jugendhilfe erleichtern, auf eine nicht-diskriminierende Art besonders belastete Familien zu erkennen und geeignete Präventionsangebote (weiter) zu entwickeln.

Viele betroffenen Eltern haben keine Infos, dass es für sie spezielle Hilfsangebote und Unterstützungsoptionen gibt, hieß es in Berlin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »