Ärzte Zeitung online, 16.05.2011

Bahr will pflegende Angehörige entlasten

DÜSSELDORF (eb/af). Der neue Gesundheitsminister Daniel Bahr will pflegende Angehörige künftig besser entlasten. "Sie sollen sich auch einmal eine Auszeit nehmen können, um wieder Kraft zu tanken", sagte der FDP-Politiker in der Montagsausgabe der "Rheinischen Post".

Mit der anstehenden Pflegereform wolle er "die Hausaufgaben machen, die eine alternde Bevölkerung mit sich bringt". Sein Amtsvorgänger und jetziger Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler hatte das Jahr 2011 zum "Jahr der Pflege" ausgerufen.

Bahr kündigte nun an, im Kern vor allem die Familien zu unterstützen. Der Staat könne Betreuung und Pflege nicht besser gewährleisten als die Familie, in der jeder so lange bleiben wolle, wie es gehe.

Den Anspruch auf 28 Tage "Ersatz- oder Verhinderungspflege" haben 2009 nach Angaben des GKV-Spitzenverbandes nur 33.779 Pflegebedürftige in Anspruch genommen. Insgesamt werden derzeit mehr als 1,6 Millionen Menschen zu Hause gepflegt. Geplant ist ferner, die Rentenansprüche der pflegenden Angehörigen zu erhöhen.

Als erstes großes Projekt steht laut Bahr aber das Versorgungsgesetz auf der Tagesordnung. "Wir werden dem drohenden Ärztemangel in der Fläche entgegenwirken und für attraktivere Bedingungen für die Gesundheitsberufe sorgen", so der Minister.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »