Ärzte Zeitung online, 27.05.2011

Bundesrat sieht Pflegepläne Schröders kritisch

BERLIN (dpa). Der Bundesrat bewertet Details der Pläne von Familienministerin Kristina Schröder (CDU) kritisch, für Arbeitnehmer die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf zu verbessern.

Sie sollen bei der häuslichen Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger die Möglichkeit erhalten, maximal zwei Jahre die Stundenzahl im Job bei staatlich geförderter Aufstockung des Arbeitsentgelts zu reduzieren.

Die Länder halten es für möglich, dass sich kleine Unternehmen wegen zu hoher Bürokratiekosten an dem Pflegezeitmodell gar nicht beteiligen - und sprachen sich für Änderungen aus.

Sie verlangen zudem Auskunft über die finanziellen Auswirkungen auf die Länder, die sich aus einem neuen Kündigungsschutz während der Pflegezeit ergeben.

Topics
Schlagworte
Pflege (4524)
Personen
Kristina Schröder (140)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »