Ärzte Zeitung, 18.07.2011

Angebot zur Pflegepause wird kaum nachgefragt

STUTTGART (fst). Das Angebot für pflegende Angehörige zur "Pflegepause" wird kaum genutzt. Darauf hat die AOK Baden-Württemberg aufmerksam gemacht.

Über 250.000 Menschen im Südwesten pflegen ihre Angehörigen selbst, doch nur 18.000 AOK-Versicherte haben im vergangenen Jahr die sogenannte Verhinderungspflege in Anspruch genommen.

Dabei kann einmal jährlich für bis zu vier Wochen die Pflege von einer Ersatzkraft übernommen werden, damit Angehörige sich erholen können. Jedem Pflegebedürftigen stünden bis zu 1510 Euro pro Jahr zu. Offenbar sei das Angebot noch zu wenig bekannt, so die AOK.

Topics
Schlagworte
Pflege (4528)
Krankenkassen (16146)
Organisationen
AOK (6870)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »