Ärzte Zeitung online, 31.07.2011

Ministerpräsident Müller will Lockerung der Zuwanderungsregeln

MÜNCHEN/SAARBRÜCKEN (dpa). Der scheidende saarländische Ministerpräsident Peter Müller hat sich für eine weitere Liberalisierung des Zuwanderungsrechts ausgesprochen. "Das Boot ist immer noch nicht voll", sagte der CDU-Politiker.

"Wir spüren, dass unser Boot nicht hinreichend besetzt ist." Die Überalterung der Gesellschaft führe dazu, dass sich der Fachkräftemangel weiter verschärfe. Da gebe es "nach wie vor unnötige Bremsen - etwa bei den Einkommensgrenzen", sagte Müller dem Nachrichtenmagazin "Focus".

Zuwanderung wichtig für Pflegebereich

Müller fordert eine Zuwanderung, die sich an Deutschlands eigenen Interessen orientiert. "Dabei geht es nicht nur um High Potentials, sondern es wäre auch für den Pflegebereich gut, wenn qualifizierte Menschen sich bei uns eine neue Heimat schaffen wollen." Die Instrumente dafür müssten weiterentwickelt werden.

Müller gibt sein Amt nach zwölf Jahren ab und strebt einen Richterposten beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe an. Zur Nachfolgerin soll am 10. August die bisherige Sozialministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) gewählt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Dicke Raucher riskieren ihre Haarpracht

Doppelt ungünstig: Adipöse Raucher haben ein erhöhtes Risiko für Alopezie. Ein solcher Zusammenhang wird aufgrund der Resultate einer italienischen Studie vermutet. mehr »

Mein Ausweg aus dem Hamsterrad

Jana Draffehn ist Ärztin in Weiterbildung und will eine Hausarztpraxis im thüringischen Hermsdorf übernehmen. Warum das Leben als Landärztin ist für sie ein Traumjob mit vielen Vorteilen ist. mehr »

Warum die Therapie manchmal nicht klappt

Spricht ein Patient mit Erektiler Dysfunktion (ED) schlecht auf eine Therapie mit PDE-5-Hemmer an, kann es an der Dosis liegen – oder am Mann. Unser Sommerakademie-Spezial. mehr »