Ärzte Zeitung online, 01.08.2011

Caritas Münster setzt auf eigenen Pflege-TÜV

MÜNSTER (akr). Die Caritas in der Diözese Münster baut ab Herbst einen eigenen Pflege-TÜV auf. In der ersten Phase können 40 der 190 Altenheime der Caritas in der Diözese das neue Guterachtenverfahren nutzen.

Für den eigenen Prüfdienst greift die Wohlfahrtsorganisation auf den Ansatz des Bielefelder Pflegewissenschaftlers Klaus Wingenfeld zurück. Dabei wird die Entwicklung der Pflegebedürftigen beobachtet. Außerdem begutachten die Prüfer alle Bewohner eines Heimes und nicht nur einige, wie es in den etablierten Verfahren üblich ist.

Die Große Koalition hatte 2008 die Einführung eines Pflege-TÜV vereinbart. Nach Auffassung von Caritas-Referentin Anne Marx untersucht das eigene System die tatsächliche Qualität der Versorgung, "während der bisherige Pflege-TÜV vor allem die Güte der Dokumentation prüft und dabei zu teilweisen absurden Ergebnissen kommt".

Im September 2012 sollen die ersten Ergebnisse vorliegen. Die Caritas will eng mit dem Institut für Pflegewissenschaft in Bielefeld zusammenarbeiten.

Topics
Schlagworte
Pflege (4649)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »