Ärzte Zeitung online, 01.08.2011

Caritas Münster setzt auf eigenen Pflege-TÜV

MÜNSTER (akr). Die Caritas in der Diözese Münster baut ab Herbst einen eigenen Pflege-TÜV auf. In der ersten Phase können 40 der 190 Altenheime der Caritas in der Diözese das neue Guterachtenverfahren nutzen.

Für den eigenen Prüfdienst greift die Wohlfahrtsorganisation auf den Ansatz des Bielefelder Pflegewissenschaftlers Klaus Wingenfeld zurück. Dabei wird die Entwicklung der Pflegebedürftigen beobachtet. Außerdem begutachten die Prüfer alle Bewohner eines Heimes und nicht nur einige, wie es in den etablierten Verfahren üblich ist.

Die Große Koalition hatte 2008 die Einführung eines Pflege-TÜV vereinbart. Nach Auffassung von Caritas-Referentin Anne Marx untersucht das eigene System die tatsächliche Qualität der Versorgung, "während der bisherige Pflege-TÜV vor allem die Güte der Dokumentation prüft und dabei zu teilweisen absurden Ergebnissen kommt".

Im September 2012 sollen die ersten Ergebnisse vorliegen. Die Caritas will eng mit dem Institut für Pflegewissenschaft in Bielefeld zusammenarbeiten.

Topics
Schlagworte
Pflege (4524)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »