Ärzte Zeitung online, 01.08.2011

Caritas Münster setzt auf eigenen Pflege-TÜV

MÜNSTER (akr). Die Caritas in der Diözese Münster baut ab Herbst einen eigenen Pflege-TÜV auf. In der ersten Phase können 40 der 190 Altenheime der Caritas in der Diözese das neue Guterachtenverfahren nutzen.

Für den eigenen Prüfdienst greift die Wohlfahrtsorganisation auf den Ansatz des Bielefelder Pflegewissenschaftlers Klaus Wingenfeld zurück. Dabei wird die Entwicklung der Pflegebedürftigen beobachtet. Außerdem begutachten die Prüfer alle Bewohner eines Heimes und nicht nur einige, wie es in den etablierten Verfahren üblich ist.

Die Große Koalition hatte 2008 die Einführung eines Pflege-TÜV vereinbart. Nach Auffassung von Caritas-Referentin Anne Marx untersucht das eigene System die tatsächliche Qualität der Versorgung, "während der bisherige Pflege-TÜV vor allem die Güte der Dokumentation prüft und dabei zu teilweisen absurden Ergebnissen kommt".

Im September 2012 sollen die ersten Ergebnisse vorliegen. Die Caritas will eng mit dem Institut für Pflegewissenschaft in Bielefeld zusammenarbeiten.

Topics
Schlagworte
Pflege (4712)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »