Ärzte Zeitung online, 05.08.2011

Laumann: Kapitalstock in der Pflegeversicherung nötig

DORTMUND/BERLIN (dpa). Der CDA-Bundesvorsitzende Karl-Josef Laumann unterstützt die Forderung, einen Kapitalstock in der Pflegeversicherung anzusparen.

"Das wäre ein wichtiger Schritt", sagte der Bundesvorsitzende der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) den Dortmunder "Ruhr Nachrichten" (Freitag).

In Deutschland gebe es rund 14 Millionen Menschen im Alter von 45 bis 55 Jahren, aber nur 7 Millionen zwischen 5 und 15 Jahren. "Wenn die Babyboomer-Generation in 30 Jahren eine gute Pflege erhalten will, muss jetzt etwas dafür zurückgelegt werden." Die Zeit dränge.

Die Kapitalrücklage sollte paritätisch von Arbeitnehmern und Arbeitgebern finanziert werden.

Laumann lehnt Einzelversicherungen ab

"Da werden wir uns mit Herrn Bahr unterhalten müssen", sagte der CDU-Politiker mit Blick auf Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP).

Laumann sprach sich gegen Einzelversicherungen wie bei der Riester-Rente aus. Diese seien teuer und renditeschwach.

"Wir sind nicht bereit, wieder etwas zu schlucken, wo ein Großteil des Geldes für Vertragsabschlüsse vergeudet wird", so Laumann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »