Ärzte Zeitung online, 23.08.2011

Pflegenoten dürfen veröffentlicht werden

HALLE (dpa). Pflegeanbieter müssen veröffentlichte negative Bewertungen ihrer Leistungen grundsätzlich dulden. Das hat das Landessozialgericht Sachsen-Anhalt in Halle entschieden.

Pflegenoten dürfen veröffentlicht werden

Ein weiteres Gericht winkt die Pflegenoten durch.

© Andrzej Bardyszewski / fotolia.com

Negative Bewertungen interessierten Pflegebedürftige und Angehörige, teilte das Gericht am Dienstag mit. Allerdings müssten für eine Beurteilung mindestens zehn Pflegebedürftige einbezogen werden, um statistisch brauchbare Zahlen zu erhalten.

Geklagt hatte ein ambulanter Dienst, der für seine "pflegerischen Leistungen" die Note 5 erhalten hatte. Die Veröffentlichung dieser Bewertung untersagten die Richter, da nur fünf Pflegebedürftige befragt worden waren.

Die Prüfvorschriften des Sozialgesetzes setzen diese Zahl zwar als Untergrenze. Das Landessozialgericht hält dies aber nicht für verfassungskonform.

Wissenschaftliche Auswertungen der bisher veröffentlichten Ergebnisse hätten gezeigt, dass Aussagen bei einer zu kleinen Basis von Befragten zweifelhaft sein können. Das Urteil ist rechtskräftig.

Das Sozialgesetz schreibt vor, dass Pflegeeinrichtungen und -dienste regelmäßig geprüft und die Ergebnisse anschließend veröffentlicht werden.

Nicht vorgesehen sei hingegen, dass Anbieter die Veröffentlichung durch Verfahren jahrelang blockierten, sagte ein Sprecher des Gerichts. Dies stellten die Richter grundsätzlich klar.

Az.: L 4 P 44/10 B ER

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »